zurück

Das Spielfeld verlassen


17 Absolventen der Dr.- Johann- Stadler- Mittelschule Parkstetten sind am vorletzten Schultag feierlich verabschiedet worden. Der offiziellen Feier ging ein ökumenischer Wortgottesdienst voraus, den Pfarrer Richard Meier zusammen mit den Schülern/innen der neunten Klasse gestaltete. Zentrales Thema war das „Gleichnis vom Sämann“ – ein Samenkorn bringt reiche Frucht, wenn es auf guten Boden fällt.

Fotos und schön gestaltete Steckbriefe, zusammengestellt auf Stellwänden von der Klassenleiterin Karin Sterling, empfingen die Gäste in der Turnhalle. Rektor Helmut Haller hatte seine Rede mit dem Fußballmotto von Alt- Bundestrainer Sepp Herberger „Nach dem Spiel ist vor dem Spiel“ überschrieben. Er verglich die Lehrkräfte mit dem Trainerteam und die Abschlussschüler mit den Spielern. Damit eine Fußballmannschaft  als Team erfolgreich ist, bedarf es Disziplin. In der Schule bedeutet das Einfügen in die Gemeinschaft, Pünktlichkeit, Höflichkeit, Respekt, Erledigen der Hausaufgaben und selbstständiges Üben. „Am Ende der Saison zeigt sich, dass der Erfolg in erster Linie von uns selber abhängt“, so die Worte des Schulleiters. 15 von 17 Schülern/innen hatten den Qualifizierenden Abschluss der Mittelschule erreicht. Die besten Absolventen waren Eva Stöckl (1,5), Julian Kischkel (1,7) und Timo Mayer mit 1,8 Notendurchschnitt.


Nach den Klavierstücken „Dream Castle“ und „All of me“ von Julian Kischkel sprach Bürgermeister und Schulverbandsvorsitzender Martin Panten den Lehrkräften und Eltern seinen Dank aus, die den jungen Menschen in diesen schwierigen Zeiten der Pandemie die nötigen Kompetenzen für das Berufsleben mitgegeben haben. Dass das lebenslange Lernen für die Zukunft wichtig ist, stellte Herr Panten heraus und gratulierte allen Absolventen zum erreichten Abschluss. Michael Neuhäusler vom Team der offenen Ganztagsschule umrahmte die Feier schwungvoll mit bekannten Melodien der Popmusik. Die Elternbeiratsvorsitzende Frau Posluschny dankte der Schulleitung und den Lehrkräften, die die Kinder stets unterstützt, gefordert und gefördert hatten. Die Klassenleiterin Frau Sterling wünschte ihren Schülern/innen Mut für neue Ziele und neue Freundschaften. „Geht neugierig in euren neuen Lebensabschnitt – neugierig auf Erlebnisse, neugierig auf andere Menschen, neugierig auf euer Leben.“ Nach der Zeugnisverleihung und Ehrung der Besten sang man gemeinsam die Hymne „Ein Hoch auf uns“.

Seite drucken
Zurück